es1601de — Organisation Release

ESO stellt neue Planetariumsmaterialien kostenlos zur Verfügung

1. September 2016

Der Bau des ESO Supernova Planetariums & Besucherzentrums schreitet rasch voran und soll Ende 2017 abgeschlossen sein. Die ESO entwickelt in der Zwischenzeit Materialien in höchster Qualität für Planetarien, die von führenden Astro-Fotografen, Künstlern, Technikern und Musikern erstellt werden. Mission und Vision des ESO Supernova ist es, eine Verbindung zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu schaffen und zu stärken. In diesem Sinne sind alle erstellten Materialien frei zugänglich und kostenlos. Qualität kommt vor Quantität – trotzdem kann dank der engagierten Arbeit unseres Teams und der Gemeinschaft der Planetarien eine große Zahl an Materialien angeboten werden.

Die ganze Vielfalt des frei verfügbaren Materials ist auf der Webseite des ESO Supernova zu finden:

  1. Nahezu 400 Ganzkuppel-Filmsequenzen aus den Archiven der ESO und von ESA/Hubble, darunter mehr als 100 Zeitrafferaufnahmen des griechischen Filmproduzenten Theofanis N. Matsopoulos. Die 4k-Fulldome-Videotechnik ermöglicht es, diese Art von Sequenzen nunmehr ohne aufwendige und teure Ausrüstung zu produzieren. Darüber hinaus stehen auf der Website über 125 Fulldome-Bilder zur Verfügung, die ESO-Teleskope und -Gebäude zeigen.

  2. Über 250 beeindruckende 360°-Panoramen, viele davon in 360° x 180°, die auch mit Virtual Reality(VR)-Brillen wie Oculus Rift, HTC Vive oder Google Cardboard betrachtet werden können.

  3. Fulldome-Shows

    1. Die ESO freut sich, From Earth to the Universe v2 präsentieren zu können – die verbesserte und erweiterte Version der vollständigen Show von Matsopoulos. Sie nimmt die Besucherinnen und Besucher mit auf eine himmlische Reise, von den Theorien der alten griechischen Astronomen bis hin zu den Ergebnissen, die wir heute mit modernen Teleskopen erzielen. Die Version 2 bietet eine verbesserte Bildqualität, hochauflösende Sternkarten, neues Videomaterial vom Very Large Telescope (VLT) der Fulldome-Expedition, ein neues 3D-Modell der Milchstraße und vieles mehr!

    2. Eine neue Show von Matsopoulos wurde eben veröffentlicht: The Hot and Energetic Universetaucht in die Welt und Phänomene des Hochenergiekosmos ein, ein Kernthema der modernen Astrophysik. 

      Die Gemeinschaft der Planetarien hat in Zusammenarbeit mit einer Reihe an Künstlerinnen und Künstlern weitere Shows entwickelt:

    3. Die Magie des Teleskops: Hier lernen zwei Schulkinder die Geschichte des Fernrohrs kennen – von Galileis Teleskop bis zum Start des NASA/ESA Hubble Space Telescope. Die Show wurde für das Internationale Jahr der Astronomie 2009 von Interstellar Studios am Imiloa Astronomy Center auf Hawaii und dem Carnegie Science Center produziert.

    4. Dark: Der Film betrachtet und erklärt unser derzeitiges Wissen über die Natur der Dunklen Materie, die 80 % der Masse unseres Universums ausmacht. Der Film wurde von iVEC, Scitechund iVEC@UWA finanziert, Regisseur war Peter Morse.
    5. Sunstruck erklärt, wie die Sonne das Leben auf der Erde ermöglicht, wie sie es gefährdet und warum ihre Energie eines Tages versiegen wird. Diese Show wurde mit Unterstützung der NASA am Michigan Science Center produziert.

    6. Das Geheimnis der Dunklen Materie; beschäftigt sich mit der Frage, was unser Universum zusammenhält. Was sind die Bestandteile der sogenannten Dunklen Materie? Die Show wurde produziert vom Planetarium Laupheim.

    7. Ferne Welten – fremdes Leben? geht der Frage nach, ob wir allein im Universum sind. Diese Show wurde von einem Konsortium deutscher Planetarien produziert, geleitet von Björn Voß vom Planetarium Münster.

    8. Sentient, eine künstlerische Arbeit von Studierenden der Art and Science Immersive Media Class am Studio für Interrelated Media (SIM) am Massachusetts College of Art and Design. Diese Arbeit untersucht bislang unerforschte kreative Wahrnehmungsprozesse.

    9. Das Unbekannte dazwischen, eine künstlerische Arbeit von Studierenden der Art and Science Immersive Media Class am Studio for Interrelated Media (SIM) am Massachusetts College of Art and Design. Gegenstand der Betrachtung ist der Zustand zwischen Wachsein und Schlaf.

  4. Eine neues Musikarchiv mit fast 300 frei verfügbaren Musikstücken, komponiert von den ESO-Musikbotschaftern Jennifer GalatisJohan B. MonelltonelabsJohn Dyson und Steve Buick, mit weiteren Künstlern wie STAN DART und zero-project. Zu ihrer Musik wurden sie unter anderem inspiriert von den ESO-Teleskopen, dem Himmel über Chile, dem Hubble-Weltraumteleskop, dem Blick auf die Erde vom Weltraum aus und der Rosettamission der ESA.

  5. Unsere Künstler haben wunderschöne Bilder für Museen gestaltet: Bilder und Videos für Ausstellungen in extrem hoher Auflösung – bis zu 20.000 Pixel. Diese Bilder werden Teil der Ausstellung „Living Universe“ im ESO Supernova sein.

  6. Fulldome-Clips für Video Jockey-ing (VJ)-Nutzung. Diese Videos wurden von Mike Winkelmann erstellt und von der ESO konvertiert. Sie sind ein echtes visuelles Erlebnis, zum Beispiel bei Musikveranstaltungen in Planetarien.

  7. 3D Modelle ESO-Teleskope, Umlaufbahnen von Planeten in der Milchstraße und vieles mehr.

  8. Wissenschaftliche Publikationen zum Thema Planetarium können frei heruntergeladen werden. Planetarium Community White Papers.

Wir sind sicher, dass diese Zusammenstellung von Materialien der Gemeinschaft der Planetarien zu weiterem Erfolg verhelfen wird. Das ESO Supernova ist stolz darauf, Teil dieser Gemeinschaft zu sein. Wenn Sie uns zukünftig unterstützen möchten, können Sie:

  1. uns eine Spende zukommen lassen

  2. eine Nachricht an hzodet@eso.org schicken, um eine Übersetzung in Ihre Muttersprache zu realisieren.

  3. uns über unsere Präsenzen in den Sozialen Medien wissen lassen, ob und wie Sie unsere Materialien einsetzen konnten.

Weitere Informationen

ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum

Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum ist ein hochmodernes astronomisches Zentrum am Hauptsitz der ESO in Garching bei München. Hier können Sie mit allen Sinnen in die faszinierende Welt des Universums eintauchen. Ab 2017 wird das Zentrum Schulklassen und Familien ein unvergessliches Lernerlebnis bieten, denn selbst die abstraktesten und schwierigsten Themen aus Astronomie und Physik werden hier innovativ erklärt und visualisiert. Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum ist durch eine Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Südsternwarte (ESO) und dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) ermöglicht worden. Das Gebäude ist eine Schenkung der Klaus Tschira Stiftung(KTS). Betrieben wird die Einrichtung durch die ESO.

KTS

Die Klaus Tschira Stiftung (KTS) wurde 1995 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira gegründet. Sie gehört zu den größten gemeinnützigen Stiftungen in Europa, die mit privaten Mitteln ausgestattet wurden. Die Klaus Tschira Stiftung fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik sowie die Wertschätzung für diese Fächer. Das Engagement der Stiftung beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für neue Formen der Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte ein. Sie unterstützt sowohl die Erarbeitung als auch die verständliche Darstellung von Forschungsergebnissen.

HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik, dabei werden große Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

ESO

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 16 Länder: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist einer der Hauptpartner bei ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das European Extremely Large Telescope (E-ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Links

Kontaktinformationen

Tania Johnston
ESO Supernova Coordinator
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 320 061 30
Mobil: +49 170 867 5293
E-Mail: tjohnsto@eso.org

Oana Sandu
ESO ePOD Community Coordinator & Communication Strategy Officer
Tel: +49 89 320 069 65
E-Mail: osandu@partner.eso.org

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung es1601.

Über die Pressemitteilung

Pressemitteilung Nr.:es1601de

Bilder

Drei von Vier
Drei von Vier

Siehe auch