es2103de — Organisation Release

Die 3G-Regelung des Bund-Länder-Beschlusses wird ab 25. August 2021 bei der ESO Supernova umgesetzt

20. August 2021

Zum weiteren Schutz unserer Besucher*Innen und Mitbürger*Innen, werden bei der ESO Supernova ab dem 25. August 2021 zusätzliche Maßnahmen in Übereinstimmung mit den nationalen Empfehlungen umgesetzt.

Um einer möglichen vierten Welle von Coronavirus-Infektionen vorzubeugen, wurde deutschlandweit die 3G-Regelung (geimpft, genesen, getestet) eingeführt. Infolgedessen setzt nun auch die ESO Supernova neue Maßnahmen für alle BesucherInnen um.

Ab Mittwoch, dem 25. August 2021, ist ein Besuch der ESO Supernova nur noch mit einem negativen COVID-19 Test oder gleichwertigem Ergebnis möglich. Kinder unter 6 Jahren sind von der 3G-Regelung ausgenommen.

Unsere BesucherInnen können aus folgenden Nachweisen wählen:

  • Einen negativen COVID-19-Test, entweder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) oder einen "Schnelltest", der von einer zugelassenen Teststation durchgeführt wurde (nicht älter als 24 Stunden). Eine Übersicht der zugelassenen Testzentren in der Nähe der ESO Supernova finden Sie hier. Eine Vorlage des Testzertifikats ist notwendig.
  • Eine COVID-19-Impfbescheinigung, aus der hervorgeht, dass Sie vollständig geimpft sind. Voraussetzung dafür ist, dass der Impfstoff vom Paul-Ehrlich-Institut zugelassen ist (eine Liste finden Sie hier) und dass seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage vergangen sind.
  • Nachweis der Genesung von einer mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegenden und von einem Labor nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus.

In jedem Fall müssen unsere BesucherInnen auch ein Ausweisdokument oder Gleichwertiges mitbringen und vorlegen. Selbsttests können leider nicht akzeptiert werden. Unser Personal kann BesucherInnen, die die oben genannten Nachweise nicht vorlegen können, keinen Zutritt zum Gebäude gewähren. In solchen Fällen können die Eintrittskarten leider nicht erstattet, umgebucht oder in einen Gutschein umgewandelt werden.

Alle aktuellen COVID-19 Maßnahmen können auf der Webseite der ESO Supernova hier eingesehen werden. Die BesucherInnen werden gebeten, diese vor der Buchung aufmerksam zu lesen. Maßnahmen wie das Abstand halten und das Tragen einer Maske bleiben auch mit Einführung der 3G-Regeln weiterhin gültig.

Während wir alle daran arbeiten, uns mit den fortlaufenden Maßnahmen gegenseitig vor einer COVID-19 Infektion zu schützen, hoffen wir, dass unsere BesucherInnen ihren Besuch bei der ESO Supernova weiterhin genießen können. Unser Personal möchte Sie darin bestmöglich unterstützen und Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten.

Weitere Informationen

Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum

Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum ist ein hochmodernes Astronomiezentrum für die Öffentlichkeit und eine Bildungseinrichtung auf dem Gelände der ESO-Zentrale in Garching bei München. Das Zentrum beherbergt ein digitales Planetarium mit einer geneigten, 360 Grad Kuppel von 14 Metern Durchmesser sowie eine interaktive Ausstellung, die die faszinierende Welt der Astronomie und der ESO zeigt, um kommende Generationen zu inspirieren, das Universum um uns herum zu würdigen und zu verstehen. Alle Inhalte werden in deutscher und englischer Sprache bereitgestellt. Der Eintritt für die Ausstellung ist kostenlos und eine Reservierung ist nicht erforderlich. Für Planetariumsshows, geführte Touren und andere Aktivitäten müssen Besucher vorab reservieren und die Tickets online erwerben. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: supernova.eso.org  

Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum ist eine Kooperation zwischen der Europäischen Südsternwarte (ESO) und dem Heidelberger Insitut für Theoretische Studien (HITS). Das Gebäude ist eine Schenkung der Klaus Tschira Stiftung (KTS) aus Heidelberg. Die ESO betreibt die Einrichtung. 

ESO Supernova wird dabei tatkräftig von der LOR Foundation, Evans & Sutherland und Sky-Skan unterstützt. 

KTS

Die Klaus Tschira Stiftung (KTS) wurde 1995 vom Physiker und SAP-Mitbegründer Klaus Tschira (1940-2015) gegründet. Sie ist eine der größten privat finanzierten gemeinnützigen Stiftungen Europas. Die Stiftung fördert die Weiterentwicklung der Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik und ist bestrebt, die Wertschätzung für diese Bereiche zu erhöhen. Das Engagement der Stiftung beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für neue Methoden des wissenschaftlichen Wissenstransfers ein und unterstützt sowohl die Erarbeitung als auch die verständliche Präsentation von Forschungsergebnissen.

HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS gGmbH) wurde 2010 vom Physiker und SAP-Mitbegründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung gegründet. HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik mit dem Schwerpunkt auf der Verarbeitung, Strukturierung und Analyse großer Datenmengen. Die Forschungsgebiete reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Gesellschafter von HITS sind die HITS Stiftung, eine Tochtergesellschaft der Klaus Tschira Stiftung, die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). HITS arbeitet auch mit anderen Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie mit Industriepartnern zusammen. Die Basisfinanzierung von HITS wird von der HITS-Stiftung mit Mitteln der Klaus Tschira Stiftung bereitgestellt. Die wichtigsten externen Förderer sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

ESO

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Die Organisation hat 16 Mitgliedsländer: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Hinzu kommen das Gastland Chile und Australien als strategischer Partner. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist außerdem einer der Hauptpartner bei zwei Projekten auf Chajnantor, APEX und ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das Extremely Large Telescope (ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Links

Kontaktinformationen

ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 320 06 900
E-Mail: supernova@eso.org

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Supernova-Pressemitteilung es2103.

Über die Pressemitteilung

Pressemitteilung Nr.:es2103de

Bilder

COVID-19 safety measures at the ESO Supernova
COVID-19 safety measures at the ESO Supernova
nur auf Englisch