es1702de — Organisation Release

Neue kostenlose Planetariumsshow über die Archäoastronomie der Maya (Englisch)

Eine atemberaubende Ganzkuppelshow verbindet Astronomie und Mythologie

6. Juli 2017

ESO präsentiert die englische Version des Programms Mayan Archaeoastronomy: Observers of the Universe, eine gerade fertiggestellte und frei verfügbare Planetariumsshow, welche die Verbindung zwischen sechs archäologischen Stätten der Maya und dem Universum erschließt. Das 20-minütige Programm wurde von Frutos Digitales in Zusammenarbeit mit der ESO produziert und vom National Council of Science and Technology of Mexico finanziert. Die Premiere der spanischen Version fand am 20. März 2017 in Cozumel, Mexiko, statt. Es ist die erste voll animierte Ganzkuppelshow aus Mexiko. Sie wird an die über 30 Planetarien in Mexiko und international über das Online-Verteilernetz der ESO kostenlos verbreitet.

Mayan Archaeoastronomy: Observers of the Universe ist ein einzigartiges Planetariumsprogramm, das den  Zuschauer und die Zuschauerin auf eine poetische Reise mitnimmt. Durch die Verknüpfung von Wissenschaft und Mythologie erschließt sich das Weltbild der Maya, ihr Verständnis des Universums und die Entwicklung ihrer Vorstellungen im Laufe der Geschichte. Figuren wie der Sonnengott Kin, der den Zyklus des Lebens bestimmt, Kukulcán, die gefiederte Schlange, die den Maya die Zeit selbst schenkte, und Balam, der Jaguar, dessen Haut die Sterne trägt, hauchen dieser Geschichte Leben ein. Atemberaubende Spezialeffekte vermitteln das Gefühl, sich inmitten eines prächtigen, kunstvollen Gemäldes zu befinden. Die künstlerische Interpretation des Universums sorgt für ein Erlebnis, das man nicht so schnell vergisst.

Dies ist das jüngste Programm im ESO-Archiv, das über eine Fülle an kostenlosen und qualitativ hochwertigen Planetariumsmedien verfügt, die von weltbekannten Astrofotografinnen, Künstlerinnen, Technikerinnen und Musikerinnen produziert wurden. Interessierte Planetariumsmanagerinnen können das Programm von der dafür eingerichteten Website herunterladen. Versionen mit englischen, spanischen, portugiesischen und chinesischen Untertiteln stehen zur Verfügung. Weitere Materialien – Poster, Texte und anderes – sind verfügbar.

Das gesamte Angebot kostenloser Materialien für Planetarien ist auf der ESO Supernova Website verfügbar. Darin enthalten sind vollständige Planetariumsprogramme, fast 450 Ganzkuppelbeiträge aus den ESO- und ESA/Hubble-Archiven, 360-Grad-Panoramen, ein neues Musikarchiv mit fast 350 kostenlosen Musikbeiträgen und 3D-Modelle, angefangen von ESO-Teleskopen bis hin zu Umlaufbahnen innerhalb der Milchstraße, und vieles mehr. Diese Medien werden auch im ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum in Garching nach der Eröffnung im Frühjahr 2018 eingesetzt werden.

Die ESO Supernova freut sich, dieses einzigartige Programm – Mayan Archaeoastronomy: Observers of the Universe – seiner Sammlung hinzufügen zu dürfen, und dankt allen Beteiligten.

Weitere Informationen

Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum

Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum ist ein hochmodernes astronomisches Zentrum am Hauptsitz der ESO in Garching bei München. Hier können Sie mit allen Sinnen in die faszinierende Welt des Universums eintauchen. Ab 2018 wird das Zentrum Schulklassen und Familien ein unvergessliches Lernerlebnis bieten, denn selbst die abstraktesten und schwierigsten Themen aus Astronomie und Physik werden hier innovativ erklärt und visualisiert.

Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum ist eine Kooperation der Europäischen Südsternwarte (ESO) mit dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Das Gebäude ist eine Schenkung der Klaus Tschira Stiftung (KTS). Die Einrichtung wird von der ESO betrieben.

ESO Supernova wird unterstützt von: Evans & Sutherland und Energie Wende Garching

KTS

Die Klaus Tschira Stiftung (KTS) wurde 1995 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira gegründet. Sie gehört zu den größten gemeinnützigen Stiftungen in Europa, die mit privaten Mitteln ausgestattet wurden. Die Klaus Tschira Stiftung fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik sowie die Wertschätzung für diese Fächer. Das Engagement der Stiftung beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für neue Formen der Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte ein. Sie unterstützt sowohl die Erarbeitung als auch die verständliche Darstellung von Forschungsergebnissen. Das Gebäude ist eine Schenkung der Klaus Tschira Stiftung. Betrieben wird die Einrichtung durch die ESO.

HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940–2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik, dabei werden große Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

ESO

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 16 Länder: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist einer der Hauptpartner bei ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zurzeit das European Extremely Large Telescope (E-ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Links

Kontaktinformationen

Tania Johnston
ESO Supernova Coordinator
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 320 061 30
Mobil: +49 170 867 5293
E-Mail: tjohnsto@eso.org

Oana Sandu
Community Coordinator & Communication Strategy Officer
ePOD
Tel: +49 89 320 069 65
E-Mail: osandu@partner.eso.org

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung es1702.

Über die Pressemitteilung

Pressemitteilung Nr.:es1702de

Bilder

Mayan Archaeoastronomy Poster
Mayan Archaeoastronomy Poster

Siehe auch