es1701de — Organisation Release

Die ESO und ihre Partner starten das innovative Planetariums-System Data2Dome

27. April 2017

Die ESO freut sich sehr, in Partnerschaft mit Evans & Sutherland und der International Planetarium Society die laufende Version des innovativen Data2Dome-Projekts öffentlich zu machen. Dieses aufregende neue und kostenlose System für Planetarien liefert eine komplette Sammlung von Bildern und Videos der hochmodernen Teleskope der ESO auf La Silla und Paranal sowie von ALMAESA/Hubble sowie dem Astropix-Projekt von NASA und IPAC und damit dem Spitzer-Weltraumteleskop der NASA, dem Röntgensatelliten ChandraGALEXWISE und NuStar sowie den Planck- und Herschel-Weltraumteleskopen der ESA. Data2Dome liefert auch atemberaubende Fulldome-Bilder und -Videos, 3D-Modelle und Musik sowie aktuelle Pressemitteilungen und Blogs von Astronomie- und Weltraumorganisationen weltweit. Alles per Mausklick - und kostenfrei! Das AstroCalendar-Modul von Data2Dome bietet tägliche Feeds von bedeutenden astronomischen Ereignissen wie Raketenstarts, Planetenkonstellationen, historischen Jubiläen und vieles mehr.

Die Astronomie ist eine dynamische Disziplin mit spektakulären Entdeckungen, Bildern, Videos und anderen Daten, die jeden Tag veröffentlicht werden. Planetarien auf der ganzen Welt wollten schon immer diese neuen Entwicklungen teilen, aber es dauert oft Tage oder Wochen, um die neuesten Nachrichten planetariumsgerecht umzuwandeln. Die Vision des Data2Dome-Systems besteht darin, astronomische Daten in nahezu Echtzeit nahtlos in Planetariumsysteme zu integrieren, so dass Planetarien ihre Besucher in die neuesten Entdeckungen eintauchen lassen können, sobald sie veröffentlicht werden. Die Datenbank wird sorgfältig betreut, um qualitativ hochwertiges Material zu enthalten und die Zeit der Moderatoren zu sparen.

Jeden Morgen können Planetariumsverantwortliche auf interessante Neuigkeiten und frische Datensätze zugreifen und sie kostenlos herunterladen, um sie in den Shows des laufenden Tages zu nutzen. Moderatoren können über Ereignisse berichten, während sie stattfinden, oder einen Programmpunkt "Astronomisches aus der letzten Woche" in ihr Programm integrieren. Dieser fortschrittlich gestaltete Informationsfluss verwandelt Planetarien in dynamische Orte, die immer auf dem Laufenden sind und die die Wissenschaft der Astronomie unter der Kuppel zum Leben erwecken.

Data2Dome ist jetzt für viele Planetarien weltweit verfügbar, die das Evans & Sutherland-System Digistar 6 einsetzen. Wir arbeiten darüber hinaus mit anderen Planetariums-Anbietern zusammen, um es auch in ihre Systeme zu integrieren. Wenn Sie Präsentationen mit einem Digistar 6-System in Ihrem Planetarium durchführen, können sie ab sofort die Data2Dome-Registerkarte öffnen und diese kostenlosen Ressourcen nutzen. Wenn Sie Planetariumsbesucher sind, fragen Sie Ihr lokales Planetarium, ob es Data2Dome-Inhalte zeigen kann, so dass Sie Zugang zu Wissenschaft Live erhalten.

Das Projekt wird von der ESO in Vorbereitung auf die Eröffnung des ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrums, dem ersten Open-Source-Planetarium der Welt am ESO-Hauptsitz in Garching vorangetrieben.

Weitere Informationen

Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum

Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum ist ein hochmodernes astronomisches Zentrum am Hauptsitz der ESO in Garching bei München. Hier können Sie mit allen Sinnen in die faszinierende Welt des Universums eintauchen. Ab 2017 wird das Zentrum Schulklassen und Familien ein unvergessliches Lernerlebnis bieten, denn selbst die abstraktesten und schwierigsten Themen aus Astronomie und Physik werden hier innovativ erklärt und visualisiert.

Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum ist eine Kooperation der Europäischen Südsternwarte (ESO) mit dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Das Gebäude ist eine Schenkung der Klaus Tschira Stiftung (KTS). Die Einrichtung wird von der ESO betrieben.

KTS

Die Klaus Tschira Stiftung (KTS) wurde 1995 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira gegründet. Sie gehört zu den größten gemeinnützigen Stiftungen in Europa, die mit privaten Mitteln ausgestattet wurden. Die Klaus Tschira Stiftung fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik sowie die Wertschätzung für diese Fächer. Das Engagement der Stiftung beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für neue Formen der Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte ein. Sie unterstützt sowohl die Erarbeitung als auch die verständliche Darstellung von Forschungsergebnissen. Das Gebäude ist eine Schenkung der Klaus Tschira Stiftung. Betrieben wird die Einrichtung durch die ESO.

HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik, dabei werden große Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

ESO

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 16 Länder: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist einer der Hauptpartner bei ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das European Extremely Large Telescope (E-ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Links

Kontaktinformationen

Lars Lindberg Christensen
Head of ESO ePOD
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6761
Mobil: +49 173 3872 621
E-Mail: lars@eso.org

Michael Daut
Evans & Sutherland Digital Theater
Tel: +1-801-588-1627
E-Mail: mdaut@es.com

Mark Subbarao
IPS Science and Data Visualization Task Force
msubbarao@adlerplanetarium.org

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung es1701.

Über die Pressemitteilung

Pressemitteilung Nr.:es1701de

Bilder

Data2Dome logo
Data2Dome logo
nur auf Englisch

Siehe auch