Geschichte der ESO Supernova

Die Idee zum Bau der ESO Supernova wurde im Austausch zwischen der ESO und der Klaus Tschira Stiftung entwickelt, die auch den Bau der Einrichtung ermöglicht. Betreiber wird die ESO sein. Aufgrund der schon länger existierenden wissenschaftlichen Kontakte zwischen der ESO und dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde dieses beauftragt, moderne interaktive Ausstellungskonzepte zu astronomischen Themen auf der Grundlage neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse für das Besucherzentrum zu entwickeln. Die Klaus Tschira Stiftung hat bereits das Haus der Astronomie in Heidelberg errichtet, das von der Max-Planck-Gesellschaft betrieben wird.

Im Dezember 2013 nahm ESO offiziell die Schenkung der Einrichtung von der Klaus Tschira Stiftung an.

Die Bauarbeiten für das neue Gebäude, genannt ESO Supernova, begannen im Februar 2015 am Hauptsitz der ESO in Garching. Das Gebäude wird Mitte 2017 fertiggestellt sein und die Eröffnung ist für den Frühling 2018 geplant.

 


Klaus Tschira präsentiert das ESO Supernova-Projekt während der Unterzeichnung
der Schenkung im ESO-Hauptsitz. Photo: ESO


Tim de Zeeuw, Generaldirektor der ESO, unterzeichnet das Dokument für das
Besucherzentrum zusammen mit Klaus Tschira, dem Stifter der Klaus Tschira
Stiftung. Photo: ESO